Sie sind hier:  / Start / Kronkolonien ehemalige / Malaysia / Kuala Lumpur
 

Kuala Lumpur

( übersetzt schlammige Flussmündung) ist die Hauptstadt Malaysias. Die als Bundesterritorium verwaltete Stadt ist Malaysias administratives, kulturelles und ökonomisches Zentrum und Mittelpunkt der größten Metropolregion des Landes. Von den meisten Bewohnern wird sie einfach „KL“ genannt. In der pulsierenden Millionenmetropole sind vielerlei Kulturen und Religionen vertreten, man sieht Minarette der Moscheen, christliche Kirchtürme, chinesische Pagoden und indische Tempel in der gesamten Stadt. Jährlich besuchen bis zu zwölf Millionen Touristen Kuala Lumpur. Neben den Bauten aus der architektonischen Vergangenheit der Stadt prägen immer mehr Hochhäuser als Zeichen des Fortschritts Kuala Lumpurs das Stadtbild siehe Petrona Tower. Die Stadt bedeckt eine Fläche von 243,65 km² und hat ca. 2.000.000 Einwohner und ist damit die größte Stadt Malaysias. Ein öffentliches schienengebundenes Nahverkehrsnetz ist erst in Ansätzen verfügbar, die unterschiedlichen Systeme sind kaum verzahnt und die noch zu kurzen Streckenführungen nicht ausreichend für den wachsenden Bedarf der Zweimillionenstadt. Die Linien der Hochbahn bzw. das Pendelnetz der Lokalzüge (Putra LRT, Rapid KL, KL Monorail sowie KTM Komuter) streben alle in die Innenstadt. Auf der Strecke des KLIA Ekspres steuert der KLIA-Transit-Service nur vier Stationen zwischen Bahnhof und Flughafen an. Das bisher zwei Linien mit zusammen 24 km Strecke umfassende System „Rapid KL“ ist das größere Systems das auch bis in die Vororte geht. Fahrscheine gelten jeweils nur für eine einzelne Linie; ebenso sind Haltestellen Linien-spezifisch (d. h. Umsteige-Haltestellen sind zwei oder mehrere einzelne Stationen, die bis zu fünf Gehminuten voneinander entfernt liegen). Als neuer Zentralbahnhof dient Kuala Lumpur Sentral, der alle genannten Bahnlinien bis auf Rapid KL verbindet und ferner als Taxi- und Busterminal fungiert. Der alte Hauptbahnhof wird nur noch für den Regionalverkehr genutzt.

Nach oben